Anzeige
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter

Investor plant Quartier mit Modellcharakter

In Groß Brunsrode sollen 6 Mehrfamilienhäuser, ein Gutshaus mit 24 Wohnungen und 25 Einfamilienhäuser entstehen

In Groß Brunsrode sollen 6 Mehrfamilienhäuser, ein Gutshaus mit 24 Wohnungen und 25 Einfamilienhäuser entstehen. Foto: pixabay

Eigentlich war das Thema zu den Akten gelegt, doch die „HRM-Projektentwicklung“ aus Braunschweig möchte ihr generationsübergreifendes Wohnprojekt in Groß Brunsrode noch immer umsetzen. Entstehen soll nach den Vorstellungen der drei Gesellschafter Manfred Hermesmann, Jörg Riechers und Olaf Mücke ein Energie-Effizienz-Quartier (EEQ) mit Modellcharakter.

Die Ingenieure planen auf einem Grundstück in Groß Brunsrode an der Kreisstraße 35 am Ortsausgang Richtung Klein Brunsrode ein Baugebiet mit 6 Mehrfamilienhäusern, einem zentralen Gutshaus mit 24 Wohnungen, sowie 25 Grundstücken für Einfamilienhäuser. Das Investitionsvolumen liege im „zweistelligen Millionenbereich“. Mehr mochte Hermesmann am Donnerstag nicht verraten.

Allerdings müsse das Projekt noch sämtliche Hürden in den politischen Gremien nehmen – und auch der Regionalverband Großraum Braunschweig müsse noch zustimmen. „Wir sind dabei, überall Überzeugungsarbeit zu leisten“, betonte Hermesmann. Er rechne damit, dass sich die politischen Gremien im nächsten Jahr mit den Planungen befassen könnten. Ein Problem: Der Regionalverband verweise darauf, dass Entwicklungen solcher Art im Kernort der Gemeinde, also Lehre, passieren müssten. „Dort gibt es aber für solch ein Projekt kein Grundstück“, erklärt der Velpker Ingenieur. Das Grundstück in Groß Brunsrode gehöre der Firma hingegen bereits.

„Generationsübergreifendes Wohnen soll hier im Fokus stehen“, schreibt MRH-Immobilien in einer Pressemitteilung. „Durch die Nähe zu den Städten Braunschweig und Wolfsburg bietet die Gemeinde Lehre Wohnraum mit einer hohen Lebensqualität“, betont Andreas Busch, Bürgermeister der Gemeinde Lehre. Er sehe allerdings durchaus noch Probleme bei der Umsetzung des Projektes. Eventuell lohne es sich jedoch, sich Gedanken über einen anderen Standort zu machen, erklärte Busch auf Nachfrage.

Die Investoren wollten mehrere Aspekte des Wohnens in diesem Projekt zusammenzubringen. So sei die Architektur der Mehrfamilienhäuser mit Fachwerkfassaden auch auf das dörfliche Bild ausgelegt. Ein Teil des Quartieres werde mit Grundstücken für Einfamilienhäuser zur Verfügung gestellt. Das Projekt soll mit Fußwegen in das Alt-Dorf eingebunden werden, so dass eine schnelle Integration gegeben sei. „Aufgrund der technischen Innovationen in der Wohnbebauung und Energieversorgung, mit lokal gesellschaftlichem Schwerpunkt, wäre dieses Projekt von herausragender Bedeutung für die Region“, sagt Bürgermeister Andreas Busch. Der Braunschweiger Energieversorger BS-Energy solle für das Strom- und Wärmemanagement sorgen. Geplant sei ein Blockheizkraftwerk. Zusätzlich solle eine etwa 800 Quadratmeter große Photovoltaikanlage Energie produzieren. Begleitet werde die Entwicklung vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen aus Goslar. „Wir haben auch Fördermittel beim Bundes-Forschungsministerium beantragt und warten auf den Bescheid. Es handelt sich aus unserer Sicht um ein Projekt mit Signalwirkung“, betont Hermesmann. Regionaler Partner sei unter anderem die Wolfsburg AG.

„Ziel ist es, die ältere Generation in der Gemeinde zu halten und durch die Mischung der Generationen die Lebensqualität sicherzustellen“, erklären die Investoren. Mobilitätskonzepte seien geplant, und auch die Verbindung der E-Mobilität mit der Energiespeicherung im Quartier solle erforscht werden. Die Verwaltung unterstütze mit dem Regionalverband die Lösungsfindung in der Raumplanung, um das Projekt nach mehr als zwei Jahren Planung zu ermöglichen. „Die Nachfrage nach dieser Wohnform ist groß“, sagt Hermesmann.

 

Dieser Artikel ist am 08.09.2017 in der Braunschweiger Zeitung erschienen. Weitere Nachrichten und alles Wissenswerte aus Braunschweig, Wolfsburg und der Region38 finden Sie auf www.braunschweiger-zeitung.de.

Schlagwörter
HRM-Projektentwicklung, generationsübergreifendes Wohnprojekt, Groß Brunsrode, Energie-Effizienz-Quartier, Regionalverband Großraum Braunschweig, Manfred Hermesmann, Jörg Riechers, Olaf Mücke


Kommentar schreiben
Um zu kommentieren, müssen Sie sich anmelden!
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige