Der Schreibtisch von Berit Becker-Hoffmann

Staatlich geprüfte Kosmetikerin und Geschäftsführerin, Kosmetikpraxis Berit in Braunschweig

Berit Becker-Hoffmann. Foto: Derya Özlük

Der Duft von Lavendel und ätherischen Ölen verführt den Besucher vom Eintreten in die Praxis bis zum Verlassen. Die warmen Farbtöne, die Bambuselemente und die feine Auswahl an exotischen Blüten lassen den stressigen Alltag vergessen. Wer sich eine kurze Auszeit gönnen möchte, ist bei Berit Becker-Hoffmann gut aufgehoben – das gilt auch für Männer. Rund 30 Prozent ihrer Kunden sind männlich und kommen in die Praxis, um sich verwöhnen zu lassen.

„Viele denken, dass die Haut eines echten Mannes hart und rau sein muss. Hautpflege ist aber für beide Geschlechter wichtig“, betont die Geschäftsführerin. Mit dem Wunsch, keine konventionelle Kosmetik anzubieten, absolvierte die Kosmetik- Begeisterte ihre Ausbildung zur staatlich geprüften Kosmetikerin an der Dr. Belter Kosmetik Fachschule, heute Dr. von Morgenstern Schule, in Braunschweig. Seitdem behandelt sie ausschließlich mit natürlichen Pflegeprodukten und bietet eine ganzheitlich dermatologisch orientierte Kosmetik, in der von ihr 1988 gegründeten Praxis. Aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlages legt sie seit 2007 allerdings nicht mehr persönlich Hand an. Ihre Praxisphilosophie wird von ihren Kolleginnen weitergetragen und umgesetzt. Die Haut fand Berit Becker-Hoffmann schon immer faszinierend – denn ob grob, fein, mit Veranlagung zur Kapillarschwäche oder hoher Talkproduktion – keine Haut ist wie die andere – „und jede Haut braucht auf sie abgestimmte Produkte“, erklärt die versierte Fachfrau,  die schon als Kind von diesem Beruf träumte.

Doch erst war ihr ein anderer Weg bestimmt. Mit 16 Jahren begann sie auf Wunsch ihres Vaters eine Ausbildung zur Bürokauffrau, brach diese allerdings bereits nach drei Monaten ab. Anfangs sei es schwer gewesen, sich gegen ihren Vater zu stellen: „Ich sollte einen richtigen Job erlernen“, schmunzelt sie noch heute über seine Aussage und bereut keine Minute, diese Entscheidung getroffen zu haben. Durch zahlreiche Auszeichnungen, wie jüngst die für ihr Lebenswerk durch die renommierte Fachzeitschrift Kosmetik International, beweist Berit Becker-Hoffmann ihren Erfolg. Ihre Praxis wurde zudem schon 2011 mit dem Titel „Institut des Jahres“ und 2014 mit dem 4. Platz für „Studios mit über 3 Mitarbeitern“ ausgezeichnet. Bereits seit 30 Jahren bietet Becker-Hoffmann vegane Kosmetik an. Von kurzlebigen Trends hält sie nichts: „Teebaumöl, Q10 oder Hyaluronsäure sind Wirkstoffe, die schon viele Jahre auf dem Markt sind und von uns selbstverständlich verwendet werden. In der Werbung werden diese Produkte und Stoffe gerade als neu präsentiert, da das Thema Schönheit durch die sozialen Medien präsenter denn je ist.“

Wichtig ist dabei aber eine ganzheitliche Perspektive, zu der für mich auch eine gesunde Ernährung sowie die Akzeptanz der Alterung gehört“, so Berit Becker-Hoffmann. Botox und andere schädliche Nervengifte lehnt die Braunschweigerin völlig ab – genauso wie die Show-Effekte, die durch Silikongele und Botox kurzfristige Erfolge in der Faltenreduzierung herbeiführen. „So etwas würde ich mir nicht einmal auf die Füße tun“. Viele Menschen machen sich keine Gedanken über die Folgen: „Meine Aufgabe sehe ich darin aufzuklären und ich möchte meinen Kunden und Kundinnen weiter eine ganzheitlich dermatologisch orientierte Kosmetik anbieten.“

^