Ist eigentlich noch Eisbeinzeit?

Ein betont sachlicher Diskussionsanstoß zum 131. Herrenabend …

Eisbein kommt beim Herrenabend des Technikervereins Braunschweig von 1887 e.V. traditionell auf den Tisch. Foto: Pixabay

Netzwerke gibt es zahlreiche in der Region – und Veranstaltungen zum Austausch noch viel mehr. Wahrscheinlich müsste, wer Gesellschaft schätzt und sein Privatleben weniger, trotzdem keinen Abend allein verbringen. Jedenfalls sofern er wichtig genug ist. Denn die meisten Netzwerke haben auch einen elitären Charakter. Ohne Einladung geht in der Regel nichts, wenn sich in kleiner oder großer Runde Kaufleute, Industrieelle, Rotarier oder einfach Männer treffen.  

So wie am vergangenen Samstag in der Braunschweiger Stadthalle. Auf Initiative des Technikervereins Braunschweig von 1887 e.V. haben sich dort rund 900 meist namenhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zum 131. Herrenabend  zusammengefunden, um bei Eisbein, Bier und traditionellem Liedgut ins Gespräch zu kommen.

Nun ließe sich bereits über die Speisekarte und Musikauswahl trefflich streiten und diskutieren, ob beides noch zeitgemäß ist. Vor allem aber die Tatsache, dass der Herrenabend ein solcher ist und Frauen lediglich servieren oder auf der Bühne zur musikalischen Unterhaltung beitragen dürfen, hat erneut zu teils hitzigen Diskussionen geführt – in persönlichen Gesprächen, aber auch in den sozialen Medien. Diese Debatte wollen wir aufnehmen und fragen:

Ist allein der jährliche Andrang beim Herrenabend schon Legitimation genug und sind Fortschritt sowie Tradition zwei Seiten einer Medaille, wie Fans im Internet schreiben? Oder atmet die Veranstaltung den Geist längst vergangener Tage und ein Besuch wird automatisch zum politischen Statement, wie es an anderer Stelle heißt?

Diskutieren Sie gern mit oder schreiben Sie uns!

^