13. Carolo-Cup - Standort38
14. Februar 2020
Aus der Region

13. Carolo-Cup

Selbstfahrende Autos zeigten ihre Fahrkünste

Das Siegerteam KITcar vom Karlsruher Institut für Technologie freute sich als Sieger des Carolo-Cups über 4.000 Euro. Bildnachweis: Max Fuhrmann/TU Braunschweig.

Beim 13. Carolo-Cup der Technischen Universität Braunschweig traten 19 Teams aus Deutschland, der Schweiz, Polen und Bulgarien mit ihren autonomen Modellfahrzeugen an. Es ging um 11.000 Euro Preisgeld. Die studentischen Teams maßen sich vor rund 500 Zuschauern in der Stadthalle in den Wettbewerbsklassen Basic- und Master-Cup. Dabei zählten nicht nur die

Ohne Kameraturm und mit viel Licht: Das Flatmobil von TeamWorstCase gewann den Basic-Cup. Bildnachweis: Max Fuhrmann/TU Braunschweig.

Geschwindigkeit und das halten der Spur, sondern auch das korrekte Einparken, die Beachtung von Straßenschildern, Fußgängern, Tempolimits und Überholverboten durch die autonomen Fahrzeuge.

Im Master-Cup siegte das Team KITcar aus Kahrlsruhe. Am meisten überrascht von dem Sieg zeigte sich das Siegerteam selbst. „Wir haben eine Stunde vor Start nicht gewusst, ob unser Fahrzeug

überhaupt losfahren kann“, so Teammitglied Dominic Zanker. Im Basic-Cup konnte das TeamWorstCase der HAW Hamburg mit seinem „Flatmobil“ überzeugen. Professor Marcus Maurer vom Institut für Regelungstechnik der TU Braunschweig betonte zudem: „Mit gelernten Algorithmen und maschinellem Lernen haben Teilgebiete der künstlichen Intelligenz Einzug in die Fahrzeuge gehalten. Die Fahrzeuge können sehr komplexe Situationen meistern. Vor fünf Jahren war dies beim Carolo-Cup noch nicht möglich.“

Auch interessant