31. Mai 2017
Aus der Region

14. Gemeinsam-Preisverleihung

Braunschweiger Zeitung ehrt Ehrenamtliche

Die Preisträger des Gemeinsam-Preis 2017. Foto: Funke Mediengruppe

Im Rahmen der 14. Gemeinsam-Preisverleihung der „Braunschweiger Zeitung“ am 30.05.2017 hat der jüdische Autor und Holocaust-Überlebende Sally Perel die Bedeutung von ehrenamtlichem Engagement hervorgehoben. „Mir selbst, der ich ja nun bereits 92 Jahre alt bin, bestätigt die ehrenamtliche Arbeit meinen Selbstwert. Für mich ist das ein Bedürfnis zur gesellschaftlichen Mitgestaltung und zum Einsatz für soziale Gerechtigkeit“, betonte er. Der in Peine geborene Sally wohnt mittlerweile in Israel; am Abend der Gemeinsam-Preisverleihung hielt er vor den mehr als 800 Gästen die Festrede im Braunschweiger Dom. „Dass ich jetzt im Braunschweiger Dom eine Friedensrede halten darf, ist eine Krönung meines Lebenswegs“, so Perel, der mit seinem Buch „Ich war Hitlerjunge Salomon“ bekannt geworden ist.

An wen richtet sich der Gemeinsam-Preis? Mit jenem Preis ehrt die „Braunschweiger Zeitung“ gemeinsam mit dem Braunschweiger Dom Ehrenamtliche aus der gesamten Region Braunschweig, Salzgitter, Wolfsburg, Helmstedt, Peine, Gifhorn und Wolfenbüttel für ihr bürgerschaftliches Engagement. Ausgelobt wurden insgesamt 11.000 Euro, gestiftet von der Volkswagen Financial Services AG, dem Braunschweiger Dom, der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co.KG BS Energy sowie dem BZV Medienhaus.

„Der Gemeinsam-Preis soll gute Beispiele zeigen und diejenigen ehren, deren Leistungen wir im Alltag viel zu oft für selbstverständlich halten. Auch im 14. Jahr haben sich so viele Leser an der Abstimmung beteiligt, dass wir sicher sein können: Unsere Leser stehen hinter dieser Aktion“, konstatiert Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung. Die Leser der „Braunschweiger Zeitung“ konnten über die Gemeinsam-Preisträger per Telefon, Postkarte und im Internet abstimmen. 24 Projekte waren zuvor in der Zeitung ausführlich vorgestellt worden. Auf den mit 3.500 Euro dotierten ersten Platz wählten die Leser das Team der Helmstedter Tafel. Rund um die Vorsitzende Nadine Kummert haben 13 Helmstedter die Tafel vor dem Aus gerettet, als sich der Trägerverein 2015 überraschend zurückzog.

2.500 Euro für den zweiten Platz gehen an die „Wolfsburger Elfen“ – eine Gruppe von Frauen, die sich regelmäßig zum Nähen trifft – für Frühchen, kleine Kämpfer und Sternenkinder, die würdevoll beerdigt werden sollen. Mit den winzigen Kleidungsstücken versorgen sie die Kliniken in der Region.

Den mit 1.500 Euro dotierten dritten Preis bekommt in diesem Jahr die Deutsch- und Freizeit-AG des Bürgervereins Essenrode im Landkreis Helmstedt, die sich  um die im Dorf lebenden Asylbewerber kümmern.

Mit einem Sonderpreis in Höhe von 1.500 Euro zeichnete die Jury Jan-Nicklas Banning aus Westerbeck im Landkreis Gifhorn aus. Das Herz des 18-Jährigen angehenden Mechatronikers schlägt seit klein auf für das Technische Hilfswerk und engagiert sich in der Bergungsgruppe.

Neben dem Leservotum vergibt der Dom jedes Jahr einen Sonderpreis für Jugendliche, die sich auch international engagieren. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis geht in diesem Jahr an die 15-jährige Julia Swiatkowski. Sie hilft als Sprachpatin in der Schule, im Deutsch-Polnischen Hilfsverein Poldeh e.V., betreut dort eine eigene Kindergruppe und treibt die Weihnachtsaktion „Päckchen für Braunschweig“ voran.

Ebenfalls durch die Jury entschieden wurde erneut ein „Rückenwind“-Preisträger gekürt. Diese Ehrung für Unternehmen und Institutionen, die das Ehrenamt ihrer Mitarbeiter fördern, wurde 2016 erstmals ausgelobt. In Zukunft wird sie vom damaligen Preisträger BS Energy/Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG gestiftet. In diesem Jahr wurde mit dem „Rückenwind“-Preis in Höhe von 1.000 Euro die Siemens AG Standort Braunschweig ausgezeichnet. Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern seit 2009 an, sich für einen Tag ehrenamtlich zu engagieren und stellt sie dafür frei.

Auch interessant