200 Milliarden Euro

Volkswagen Finanzdienstleistungen erzielen 2018 erneut Rekordergebnis und stellen Weichen für die Zukunft

Rekordergebnis für die Volkswagen Finanzdienstleistungen. Foto: Volkswagen Financial Services AG

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen freuen sich über ein Rekordjahr 2018. Foto: Volkswagen Financial Services AG

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben vergangenes Geschäftsjahr einen neuen Rekord beim Operativen Ergebnis erzielt und erstmals eine Bilanzsumme von mehr als 200 Milliarden Euro erreicht. Darüber hinaus wurde ein Effizienzprogramm aufgelegt, das Einsparungen in Höhe von 850 Millionen Euro jährlich ab 2025 vorsieht. Zusammen mit der Digitalisierung des Geschäftsmodells sollen so die strategischen Ziele erreicht werden.

„Aufgrund unserer sehr guten Entwicklung der vergangenen Jahre können wir heute, aus einer Position der Stärke heraus, die Weichen für die Zukunft stellen. Deshalb optimieren wir unsere Kostenstruktur und arbeiten weiterhin intensiv an der Digitalisierung unseres Geschäftsmodells“, sagt Lars Henner Santelmann, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG. Frank Fiedler, Finanzvorstand der Volkswagen Financial Services AG ergänzt: „Grundlage für das sehr gute Ergebnis war vor allem die Steigerung des Vertragsbestandes. Für die Zukunft legen wir neben dem Vertrieb den Fokus auf Effizienzen. Denn bis 2025 ist es das Ziel der Volkswagen Finanzdienstleistungen, eine Cost-Income-Ratio von 40 Prozent zu erreichen.“ Zum Jahresende 2018 betrug diese 49 Prozent.

Mit 2,61 Milliarden Euro wurde erneut ein Rekordergebnis erzielt und auch der Gesamtvertragsbestand erreichte 2018 zum Jahresende einen neuen Höchststand von 20,3 Millionen Stück. Die Bilanzsumme des Geschäftsbereichs Volkswagen Finanzdienstleistungen lag Ende letzten Jahres bei 207,6 Milliarden Euro – im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 11,1 Prozent. „Bis 2025 wollen wir einen Vertragsbestand von 30 Millionen erreichen und gleichzeitig ab diesem Zeitpunkt jährlich 850 Millionen Euro sparen. Das erreichen wir mit einer Steigerung der Produktivität, der Einführung von IT-Standardsystemen und der Optimierung der Vertriebskosten“, so Santelmann.

Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich Fiedler vorsichtig optimistisch: „Zwar ist das laufende Geschäftsjahr 2019 von hohen makroökonomischen Unsicherheiten geprägt, nichtsdestotrotz erwarten wir für den Geschäftsbereich Volkswagen Finanzdienstleistungen zum Jahresende ein gutes Operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau, da wir erste Erfolge aus dem Effizienzprogramm sehen werden.“

^