13. Januar 2016
Aus der Region

Die Region als attraktiven Arbeits- und Lebensstandort positionieren

Ausländische Fachkräfte treffen im heute eröffneten Welcome Center auf regionale Unternehmen

Der Initiativkreis Welcome Center bei der heutigen Auftaktveranstaltung in den Räumen der Allianz für die Region GmbH. Foto: Allianz für die Region GmbH/ Roberta Bergmann

Schon lange klagt die deutsche Wirtschaft über den Fachkräftemangel. Eine Möglichkeit, den Bedarf an Arbeitskräften zu decken, ist die Integration ausländischer Arbeitnehmer. Ab dem 1. Februar 2016 fungiert das Welcome Center mit seinen Standorten in Braunschweig und Wolfsburg als Vermittler zwischen internationalen Fachkräften und regionalen Unternehmen. Schirmherrin des Projektes ist neben weiteren Partnern aus Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden die Allianz für die Region GmbH. Das Welcome Center ist das erste vom Fachkräftebündnis SüdOstNiedersachsen initiierte Projekt und wird vom Land Niedersachsen gefördert.

In Südostniedersachsen ist der dem demografischen Wandel geschuldete Bevölkerungsrückgang stärker ausgeprägt als im restlichen Bundesland. Fernab der Ballungszentren Braunschweig und Wolfsburg wird der Rückgang der Einwohnerzahl zusätzlich durch Abwanderungsprozesse verstärkt. Gleichzeitig steigen die Vakanzzeiten für sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse und aufgrund der aktuellen politischen Lage die Zahl der Zuwanderer. „Die Welcome Center sollen dazu beitragen, die Region als attraktiven Arbeits- und Lebensstandort zu positionieren. Dazu gehört auch das Entwickeln und Etablieren einer Willkommenskultur in der Region“, sagt Oliver Syring, Geschäftsführer der Allianz für die Region GmbH. Ab dem 1. Februar nehmen die beiden Standorte ihre Arbeit auf: in Braunschweig bei der Agentur für Arbeit im Cyriaksring 10 und in Wolfsburg in den Räumen der Tourist-Information im Wolfsburger Hauptbahnhof.

Ausländische Fachkräfte können ein Erstberatungsgespräch wahrnehmen und erhalten Informationen zu weiterführenden Beratungsstellen in der Region. Für sie ist das Welcome Center ein erster Anlaufpunkt, um die Arbeitswelt ihrer neuen Heimat kennenzulernen. Der Mehrwert für Unternehmen besteht in Information und Beratungsleistungen, beispielweise bei rechtlich-administrativen Fragen rund um die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer; zudem soll der Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen gefördert werden. Das Center fungiert als ergänzende Schnittstelle, indem es Beratungsbedarfe individuell ermittelt und die ausländischen Fachkräfte gezielt an bestehende Institutionen, Behörden und Beratungsstellen in der Region weiterleitet.

Um zusätzlich ausländische Studierende in der Region zu halten, soll es die Arbeit der klassischen Institutionen um Maßnahmen ergänzen. Bundesweit sind laut einer Befragung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge aus 2013 über 80 Prozent der aus dem Ausland stammenden Hochschulabsolventen mit ihrem Leben in Deutschland sehr zufrieden oder zufrieden, aber nur rund 56 Prozent bleiben hier. Individuelle Unterstützung könnte hochqualifizierte Absolventen davon überzeugen, in der Region zu bleiben. Zudem soll eine Webseite in mehreren Sprachen zukünftig einen Überblick zu Beratungseinrichtungen, aktuellen Themen und Praxiserfahrungen geben.

Auch interessant