EEW Energy from Waste übernimmt Aus- und Fortbildungszentrum

Fortführung einer fast 100-jährigen Tradition

EEW Energy from Waste hat das Aus- und Fortbildungszentrum in Helmstedt übernommen (v. l.): Steffen Schartner, Daniel Schien, Jana Bolze, Michael Heinze, Susanne Schmidt, Charlotte Nullmeier, Andreas Echternach, Petra Mersmann-Dunkel. Foto: EEW

„Wir wollen nicht nur den Bestand sichern, sondern wir wollen das Angebot weiter ausbauen“, sagt Andreas Echternach, Leiter des Personalmanagements der EEW Energy from Waste GmbH. Seit Beginn diesen Jahres führt EEW das Aus- und Fortbildungszentrum in Helmstedt in Eigenregie und setzt so eine fast 100-jährige Tradition fort. Denn im Jahr 1921 begannen die damaligen Braunschweigischen Kohlen-Bergwerke mit der Ausbildung von Arbeitskräften und errichteten im Jahr 1936 die erste Lehrwerkstatt.

„Wir freuen uns sehr, dass es mit dem Aus- und Fortbildungszentrum weiter geht“, sagt Charlotte Nullmeier, Verwaltungsleiterin der Helmstedter Revier GmbH (HSR) bei der Übergabe der Ausbildungsstätte. Als das Kraftwerk Buschhaus 2016 in Sicherheitsbereitschaft ging, sei eine eigene Fortführung des Zentrums nicht möglich gewesen. Gemeinsam mit der HSR übernahm EEW 2017 die Leitung. Nun geht es eigenverantwortlich weiter.

Die Fortführung des Zentrums ist für Andreas Echternach nicht nur eine Entscheidung für die Region und eine Investition in den Wirtschaftsstandort Helmstedt, sondern „gibt unseren Kooperationspartnern auch Planungssicherheit.“ Seit Jahren unterstützt das Zentrum die betrieblichen Ausbildungen regionaler Unternehmen. Rund 3.300 gewerbliche Auszubildende und rund 200 kaufmännische Auszubildende konnten so bislang ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolvieren.

^