3. April 2017
Aus der Region

„Innovativer Impulsgeber“

Die Wirtschaftsjunioren Braunschweig und Gifhorn-Wolfsburg besuchten den Flughafen Braunschweig-Wolfsburg

Die Wirtschaftsjunioren Braunschweig und Gifhorn-Wolfsburg fuhren mit einem alten Post-Bus über die Landebahn. Foto: Susanne Hübner

Eine 50 Frau und Mann starke Delegation der Wirtschaftsjunioren Braunschweig und Gifhorn-Wolfsburg informierte sich am 1. April am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg und fuhr mit einem ehemaligen Post-Bus die 2.300 Meter lange Landebahn des Flughafens hinunter. Boris Gelfert, Direktor des einzigen niedersächsischen Flughafens neben Hannover, hatte für die Teilnehmer der Veranstaltung einen Frachtraum voll aerodynamischen Wissens mit an Bord. Eine Erkenntnis: Ballermann oder Bali sind in Braunschweig-Wolfsburg nicht die klassischen Fernziele – und werden es auch nie sein, betonte Gelfert. „Wir werden kein echter Linienflughafen und treten etwa in Konkurrenz zu Hannover.“ Vereinzelte Urlaubsreisen werden aber durchaus angeboten. Allein damit stoße das Personal schon kapazitativ an seine Grenzen. Vielmehr stellt der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg die Mobilität der gesamten Region – etwa auch für den Volkswagen Konzern –  sicher. Und ist trotz seiner verhältnismäßig überschaubaren Größe doch ein Unikum, unterstrich Gelfert. Als Plattform für den Forschungsflughafen, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Luftfahrtbundesamt oder die Firma Aerodata ist die Base in Kralenriede ein innovativer Impulsgeber. Insgesamt würde es in der Löwenstadt rund 2.800 hochqualifizierte Arbeitsplätze geben. „In Braunschweig ist die Akademiker-Dichte so groß wie in kaum einer anderen deutschen Stadt“, erzählte Gelfert. „Nicht zuletzt wegen des Flughafens, der deutschlandweit, wenn nicht europaweit einzigartig ist!“

Nach diesem unterhaltsamen Rundflug landeten die Wirtschaftsjunioren Gifhorn-Wolfsburg sowie Braunschweig bei ihrem ersten gemeinsamen Event in dieser Form noch im Flughafen-Restaurant Il Terrazzo. Kreissprecher Daniel Romano (GF-WOB) und 1. Stellvertretender Vorsitzender Timo Wesemann (BS) zeigten sich erfreut über das Netzwerk-Novum und wollen auch künftig die WJ-Kreise durch Aktionen weiter verdrahten.

Auch interessant