24. Mai 2016
Aus der Region

Sprachliche Barrieren abbauen

Lebenshilfe eröffnet Braunschweiger Büro für Leichte Sprache

Expertin für Leichte Sprache: Janna Hinrichs ist Ansprechpartnerin im Braunschweiger Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe. Foto: Elke Franzen, Lebenshilfe / oh

Janna Hinrichs von der Lebenshilfe Braunschweig ist sich sicher: „Wir können mit diesen Texten Brücken bauen […] Denn oft bleiben vielen Menschen wichtige oder interessante Informationen verschlossen. Und das nur, weil sie sie nicht verstehen können.“ An dieser Stelle setzt die Projektverantwortliche ein, denn sie ist die Ansprechpartnerin für das jüngst gegründete Braunschweiger Büro für Leichte Sprache. 

„Wir als Lebenshilfe Braunschweig bringen eine jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet mit und eine routinierte Prüfgruppe“, konstatiert Lebenshilfe-Geschäftsführer Detlef Springmann. „Für uns ist es seit vielen Jahrzehnten selbstverständlich, Braunschweig und damit unser Lebensumfeld mit zu gestalten. Und genauso selbstverständlich ist es für uns, Erfahrungen und Wissen so anzubieten, dass möglichst viele davon profitieren können. Daher ist die Gründung eines solchen Büros nur konsequent.“

Dabei ist Leichte Sprache nicht nur ein Thema für Menschen mit Behinderungen. Heutzutage sind viele Texte, die einem alltäglich und in der Arbeitswelt begegnen, so verfasst, dass ihr vollständiges Entschlüsseln zahlreichen Personengruppen schwer fällt. „Deshalb bietet das Braunschweiger Büro für Leichte Sprache zielgruppenorientierte Beratung, individuelle abgestimmt Konzepte und selbstverständlich auch entsprechende Übersetzungen an. Davon profitieren neben Unternehmen und Behörden auch öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen“, erläutert die Sprachwissenschaftlerin Janna Hinrichs das Konzept und erklärt weiter: „Leichte Sprache folgt einfachen Regeln, dadurch werden die Botschaften klar und gut verständlich. Bilder und Grafiken unterstützen die Transferleistung“.

Dabei steht der kundenfreundliche Kommunikationsansatz im Fokus und kann Unternehmen zudem ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt sichern. „Barrierefreie Texte nutzen vielen: Menschen mit Migrationshintergrund und Lernschwierigkeiten, funktionalen Analphabeten, Menschen mit kognitiven und sensorischen Einschränkungen sowie älteren Menschen. Schon jetzt bekunden unter anderem Ämter und Parteien Interesse an barrierefreien Übersetzungen und starten erste Anfragen.“

Mehr Informationen unter
www.lebenshilfe-braunschweig.de.

Auch interessant