Strategische Partnerschaft für die regionale Wirtschaft - Standort38
7. Februar 2020
Aus der Region

Strategische Partnerschaft für die regionale Wirtschaft

Kooperation zwischen Kreishandwerkerschaft Helmstedt-Wolfsburg und Volksbank BraWo

Claudia Kayser, Leiterin der Direktion Wolfsburg von der Volksbank BraWo, Kreishandwerksmeister Reinhold Scholz und Martin Bauermeister, Claudius Nitschke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, und Margit Engel, Leiterin des Firmenkundenbereichs in Wolfsburg und Gifhorn von der Volksbank BraWo, arbeiten künftig Hand in Hand bei der Förderung des regionalen Handwerks zusammen. Foto: Michael Uhmeyer.

Die Kreishandwerkerschaft Helmstedt-Wolfsburg und die Volksbank BraWo intensivieren zukünftig ihre Zusammenarbeit, um sich so den Herausforderungen des Fachkräftemangels, Nachwuchsproblemen und den steigenden Anforderungen durch den technischen Fortschritt zu stellen.

„Als Kreishandwerkerschaft unterstützen wir unserer Mitglieder mit allen Kräften, damit sie auch weiterhin so erfolgreich im Wettbewerb bestehen können. Hierfür benötigen wir aber auch starke

Claudia Kayser, Leiterin der Direktion Wolfsburg von der Volksbank BraWo, und Claudius Nitschke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, unterzeichnen in Anwesenheit von den Kreishandwerksmeistern Reinhold Scholz und Martin Bauermeister sowie Margit Engel, Leiterin des Firmenkundenbereichs in Wolfsburg und Gifhorn von der Volksbank BraWo, den Kooperationsvertrag. Foto: Michael Uhmeyer.

Partner, mit denen wir gemeinsam neue Wege gehen können“, betonen Reinhold Scholz und Martin Bauermeister, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Helmstedt-Wolfsburg. Auch Claudia Kayser, Leiterin der Direktion Wolfsburg der Volksbank BraWo, ist von der Kooperation überzeugt. „Als regional verwurzeltes Unternehmen übernehmen wir gern Verantwortung für unsere Region. Als Volksbank ist es eines unserer wichtigsten Geschäftsfelder die Begleitung unserer ansässigen Unternehmen in allen Finanzfragen. Wir sind vor Ort präsent und wollen die Zukunft aktiv mitgestalten. Mit den Handwerksbetrieben sind wir bereits eng vernetzt, werden es nun mit der Kreishandwerkerschaft noch intensiver sein. Wir haben viele Ideen, das regionale Handwerk zu unterstützen, und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Auch interessant