10. Juli 2022
Entscheider

Drei Start-ups erklären ihre Wachstumsziele

Sentics, MinkTec und BeSu.Solutions schließen den städtischen W.IN-Accelerator ab

BU: Gründer Gerrit Posselt, Benjamin Holmer und Tom Schröder sowie Sebastian Bienia mit dem Team der Braunschweig Zukunft GmbH und Geschäftsführer Gerold Leppa. Foto: Braunschweig Zukunft GmbH/Philipp Ziebart

Die Sentics GmbH, die MinkTec GmbH und die BeSu.Solutions GmbH haben die fünfte Betreuungsrunde im Accelerator-Programm für Wachstum und Innovation (W.IN) der Braunschweig Zukunft GmbH abgeschlossen. Die drei Ausgründungen der TU Braunschweig gaben bei der Abschlussveranstaltung Einblicke in ihre Entwicklung im W.IN, Zukunftspläne und aktuelle Herausforderungen. Besondere Herausforderungen seien einerseits der Zugang zu Kapital, aber auch das Anwerben von Fachkräften, so Sentics Gründer Sebastian Bienia.

Die Sentics GmbH der Gründer Sebastian Bienia und Michael Demes wird ihr KI-gestütztes Sicherheitssystem zum Schutz vor Kollisionen in Produktion und Logistik am Firmensitz in der Open Hybrid Lab Factory in Wolfsburg weiterentwickeln. Für 18 Monate wird die Arbeit an der Weiterentwicklung durch das Exist-Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt.

Für die MinkTec GmbH steht die Fertigstellung eines App-Prototypen zur Anwerbung von Investoren an. Das vom Team um Geschäftsführer Benjamin Holmer entwickelte Sensor-Shirt soll Fehlhaltungen erfassen, um damit verbundene Rückenschmerzen verhindern zu können. Die geplante App wird die Messdaten in konkrete Tipps und Übungen umwandeln.

Das Gamification-Start-up BeSu-Solutions setzt von Beginn an auf Wachstum ohne externe Investoren. Das Start-up entwickelt Lehr- und Lernsysteme für lebenslanges Lernen. Mitgründer Gerrit Posselt hob die erfolgreiche Umstellung auf digitale Formate hervor. Auf dem Flughafen Hannover steht eines der Lernsysteme aktuell zum Ausprobieren zur Verfügung.

Auch interessant