Gutscheinaktion für die Peiner Vielfalt - Standort38
13. Juli 2020
Entscheider

Gutscheinaktion für die Peiner Vielfalt

Ole Siegel (Geschäftsführer von Ole Siegel Sports), Sören Stolte (Geschäftsführer KreisKurier Peine GmbH & Co. KG) und Stefan Honrath (Leiter der Volksbank BraWo Direktion in Peine) von der Peiner Kaufmannsgilde setzten ein Signal für die Peiner Wirtschaft

Stefan Honrath, Ole Siegel und Sören Stolte wollen mit ihrer Idee die Peiner Wirtschaft ankurbeln. Foto: Julia-Janine Schwark.

Die Idee für die Aktion kam Ole Siegel beim morgendlichen Kaffeetrinken. „Ich habe mich gefragt, wie wir in der Corona-Krise helfen können“, erzählt er. Modelle, in denen die Fördergelder aus einem Topf nach bestimmten Auswertungskriterien an bestimmte Unternehmen weitergeleitet werden, empfand er als zu kompliziert. In ihm reift die Idee, dass jeder Bewohner der Stadt Peine einen Zehn-Euro-Gutschein erhält. „Damit kann sich jeder Bürger beteiligen. Jeder kriegt etwas von der Stadt geschenkt und trägt es trotzdem in die Stadt rein.“

Jeder Bewohner der Stadt Peine erhält diesen Zehn-Euro-Gutschein. Foto: Julia-Janine Schwark.

Ein einstimmiger Beschluss
Auch bei den beiden Mitvorständen der Peiner Kaufmannsgilde Sören Stolte und Stefan Honrath trifft die Idee auf Begeisterung. Nur zwei Tage später tragen sie die zu diesem Zeitpunkt noch unausgereifte Idee an den Bürgermeister Klaus Saemann. Drei Wochen später wird die Idee per Ratsbeschluss ermöglicht – einstimmig.
„Es ist bemerkenswert, dass sich alle Fraktionen hinter das gemeinsame Interesse gestellt haben. Immerhin ging es um über 500.000 Euro. Dabei hat keiner die Idee in eine politische Diskussion hineingezogen, das nötigt mir großen Respekt ab“, freut sich Honrath. Und auch Siegel und Stolte ist die Euphorie über die geglückte Umsetzung noch immer anzumerken. In der Entwicklungszeit bringen sie weiterhin Verfeinerungsideen mit ein, während die Verwaltung in kürzester Zeit den Ablauf organisiert. So entsteht die Idee, den Gutschein wie eine Wahlkarte zu gestalten. „Während die anderen Entscheidungen gefallen sind, haben wir uns aber mehr um unsere Mitglieder gekümmert“, erklärt Siegel. Sie initiierten unter anderem einen Videodreh, um auf die geplante Aktion aufmerksam zu machen – mit durschlagender Resonanz. Insgesamt melden sich rund 120 Läden an.
An der Aktion teilnehmen konnten alle Geschäfte, Friseure, gastronomischen Betriebe und Dienstleister, die aufgrund der Corona-Krise von einer angeordneten Schließung betroffen waren und sich im Stadtgebiet Peine befinden. „Wir haben es als Signal der Stadt Peine an ihre Bürger verstanden“, so Honrath. Vom jüngsten bis zum ältesten Bürger der Stadt wird jeder berücksichtigt und mit einem Gutschein bedacht.

Schaffung eines Anreizsystems
„Das war natürlich unglaublich schön anzusehen, wenn der Kunde ankommt und mit einem Lächeln diesen Gutschein einlöst. Das gilt dann für beide. Der eine kassiert und der andere hat ein Geschenk gekriegt“, resümiert Siegel. Neben dem reinen Wert des Gutscheins ging es auch darum, ein Anreizsystem zu schaffen. „Der Gutschein hat dazu geführt, dass die Leute wieder in die Stadt gekommen sind. Dorthin, wo wirklich noch die Arbeitsplätze geschaffen werden“, betont Stolte. Honrath ergänzt: „Der Gutschein wurde nicht isoliert, sondern als Stimulus für weitere Ausgaben genutzt.“
Die Drei sind sich einig, dass mit der Aktion und der beispiellosen Zusammenarbeit mit Verwaltung und Politik maßgeblich zur Erhaltung der Vielfalt in der Peiner Region beigetragen wird. „Es wurde sehr uneigennützig gehandelt und das ist ein starkes Signal“, so Honrath. Wie uneigennützig, lässt sich bereits in der Runde erkennen. Stolte und Siegel bekommen als Bewohner der Gemeinde Edemissen keinen Gutschein. Honrath möchte seine zehn Euro bei einem stadtbekannten Herrenausstatter investieren. „Das ist durch die Corona-Zeit notwendig geworden“, erzählt er lachend.

Auch interessant