11. August 2021
Entscheider

Klinikum Braunschweig kooperiert mit Hannover

Stärkung der kinder- und jugendradiologischen Expertise

Prof. Dr. Philipp Wiggermann, Chefarzt Institut für Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin. Foto: Peter Sierigk.

Das Institut für Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin am Klinikum Braunschweig hat zusammen mit dem Hannoveraner Kinder- und Jugendkrankhaus „Auf der Bult“ einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um den Bereich der Kinderradiologie zu verbessern und Synergieeffekte zu nutzen. Obwohl die Kinderradiologie zunehmend an Bedeutung gewinnt, gibt es in Deutschland nur 100 ausgebildete Kinderradiologen – zwei davon im „Auf der Bult“. 

Phillipp Wiggermann, Chefarzt des Instituts für Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin, verspricht sich von der Vernetzung mehr Schnelligkeit: „Mittels der telemedizinischen und teleradiologischen Vernetzung sollen schneller Zweitbefundungen, Konsile und digitale Fallkonferenzen durchgeführt sowie Kinderschutzfälle in Echtzeit besprochen werden.“ 

Jürgen Weidemann, Chefarzt der Kinderradiologie und Strahlenschutzbevollmächtigter des Kinder- und Jugendkrankenhauses Hannover betont qualitative Vorteile. Aus der Kooperation ergebe sich ein hoch professional Vier-Augen-Prinzip. „Wir können mit gebündelter Kompetenz Unklarheiten beseitigen, Empfehlungen geben und technische Parameter optimieren.“ 

Auch interessant