„Souverän auf andere wirken“

Peter Holzer, Autor, Berater und Vortragsredner, im Interview

Foto: Teresa Rothwangl

Herr Holzer, Sie sagen, heikle Themen verlangen nach Souveränität. Wie kann man auch unter Druck selbstsicher bleiben?

Die meisten Menschen fühlen sich unter Druck unwohl – und würden das gerne ändern. Ich halte es jedoch für hilfreicher, einfach zu akzeptieren, dass wir bei heiklen Themen merkwürdige Emotionen spüren. Und sich stattdessen lieber darauf zu konzentrieren, wie man souverän auf andere wirkt.

Wie findet man die Balance zwischen stillhalten und aufbegehren?

Wer kein Spielball von anderen sein, sondern selbstbestimmt leben will, muss Haltung zeigen und den Mund aufmachen. Doch es lohnt sich nicht, wegen jeder Kleinigkeit aufmüpfig zu werden. Sonst werden Sie schnell zu einer Nervensäge. Es klingt zwar etwas martialisch, aber dafür gibt es eine gute Orientierung, wann es sich lohnt, Kante zu zeigen: „Choose your battles“ – Sie müssen nicht in jede Schlacht ziehen, um den Krieg zu gewinnen. Doch um zu wissen, welches die entscheidenden Schlachten sind, müssen Sie sich klar werden, was Sie eigentlich im Leben bewirken wollen.

Worauf sollte man bei der Vermittlung kritischer Themen achten?

Meist kritisieren wir gar nicht den Menschen an sich, sondern sein Verhalten. Die Person ist unpünktlich, unzuverlässig oder macht andauernd den gleichen Fehler. Entscheidend ist im Gespräch, die Botschaft von der Person zu trennen. Der Schlüssel liegt dabei nicht in unseren Worten, sondern vor allem in unserer Körpersprache. Wenn Sie es mit einem selbstbewussten Menschen zu tun haben, schauen Sie ihm in die Augen, wenn Sie Ihre Kritik vortragen. Er will spüren, dass Sie keine Angst haben. In den meisten Fällen haben Sie es jedoch mit einem beziehungsorientierten Menschen zu tun. Der Blickkontakt würde jetzt dazu führen, dass er die Botschaft persönlich nimmt. Visualisieren Sie deswegen Ihre Botschaft, indem Sie auf ein Blatt Papier schreiben und schauen Sie währenddessen dort hin. Das nimmt viel Druck aus dem Gespräch.

Wie wichtig ist der Kontext, in dem eine Botschaft platziert wird?

Orte haben ein Gedächtnis. Wenn Sie zum Beispiel das gemeinsame Abendessen mit der Familie dazu nutzen, die heiklen Themen mit dem Teenager zu diskutieren, kann das gravierende Folgen haben. Er verbindet dann das Abendessen mit Ihren Standpauken – und zieht es dann irgendwann lieber vor, bei sich im Zimmer zu essen. Achten Sie also darauf, wo Sie die kritischen Gespräche führen. Tabu sind im Privaten Schlafzimmer und Esstisch – im Büro der unmittelbare Arbeitsplatz des Kollegen.

Sie selbst sind ein Freund unbequemer Wahrheiten. Sind Sie auch ein Freund direkter Konfrontation?

Ja. Mir ist lieber, jemand sagt mir seine Meinung ins Gesicht, als dass er hinter meinem Rücken stänkert.

Wie wichtig ist dabei Empathie?

Wer nicht spürt, wie sich sein Gegenüber in der Diskussion heikler Themen fühlt, kann schnell übers Ziel hinausschießen.

Der Referent

Die Karriere von Peter Holzer verlief wie im Bilderbuch: Er studierte Betriebswirtschaftslehre in Oestrich-Winkel, Neuseeland und Chicago. Im Anschluss verantwortete er bereits mit 24 Jahren den Vertrieb eines Private Equity Fonds und verzwanzigfachte dessen Umsatz innerhalb von weniger als fünf Jahren. Die Karriereleiter ging steil nach oben – bis eines Tages eine plötzliche Krebs-Erkrankung sein Leben und seine Stimme bedrohte. Holzer fasste den Mut und wagte einen kompletten Neustart.

Heute ist er seit rund zwei Jahrzehnten unternehmerisch aktiv und widmet sich seiner Mission, Menschen und Unternehmen eine mutige Stimme zu verleihen. Konkret sind dies: Führungskräfte, die ihre Wirksamkeit erhöhen wollen, Organisationen, die ihre Zukunftsfähigkeit sichern wollen, oder Veränderungsvorhaben, die erfolgreich umgesetzt werden sollen.

Der Vortrag

Holzer, inspiriert, provoziert und ermutigt in seinem Vortrag »Heikle Botschaften – Unter Druck souverän bleiben« und zeigt auf, wie man sich souverän durch heikle Themen navigiert. Er fordert: Wir brauchen mehr Persönlichkeiten, die den Mut haben, auch schwierige Themen anzupacken. Mehr Brückenbauer. Menschen, die in der Lage sind, zwischen unterschiedlichen Gruppen und Interessen zu vermitteln und Lösungen zu entwickeln.
Holzer fesselt die Zuhörer dabei vor allem über die leisen Töne: mit starken Meinungen, klarer Kante und unverblümter Wahrheit.

Peter Holzer

Heikle Botschaften – Unter Druck souverän bleiben

Mittwoch, 15. Mai 2019, 19 Uhr im Forum Medienhaus

^