5. April 2019
Entscheider

Superlative erschaffen

Mit dem Sky-Bar-Restaurant Überland setzt die Volksbank BraWo neue Gastro-Maßstäbe in der Region

Das Restaurant in der 18. Etage des BraWoPark, BusinessCenter II. Foto: ÜBERLAND GmbH

Die Gerüchteküche brodelte monatelang. Am 14. März 2019 wurde das Geheimnis endlich gelüftet und im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell verkündet: Die Region bekommt eine neue Top-Gastronomie – das Überland! Ganz weit oben, hoch über den Dächern von Braunschweig, mit einem traumhaften Blick über Stadt und Land, wird das neue Sky-Bar-Restaurant am 29. Mai eröffnen. In der 18. Etage des BraWoPark, BusinessCenter II, direkt am Hauptbahnhof, erwartet die Gäste eine herrliche Dachterrasse mit cooler Cocktail-Bar, ein À-la-carte-Restaurant mit Grillspezialitäten und eine Event-Etage.

Die Volksbank BraWo wächst weiter

Initiator des Mega-Gastro-Projekts ist die Volksbank BraWo, die in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Die Unternehmensgruppe besteht mittlerweile aus über 90 Gesellschaften und fast tausend Mitarbeitern – mit diversen erfolgreichen Aktivitäten über das Bankgeschäft hinaus. Eines davon: Immobilien. Der vermietete Immobilienbestand umfasst ein Volumen von über 400 Millionen Euro. Eines der wichtigsten ist der BraWo Park, der sich auf einer Fläche von 75.000 Quadratmeter erstreckt und im Jahr 2010 von der Volksbank BraWo als Postgelände gekauft wurde. Früher wurden hier Pakete gen Osten verpackt und in die DDR transportiert. Heute stehen hier unter anderem der größte Edeka-Markt Deutschlands, das größte Parkhaus und das größte Hotel der Stadt.

Die Rooftop-Terrasse befindet sich im 19. Obergeschoss. Foto: ÜBERLAND GmbH

Der Denker und Lenker

Der mutige, pragmatische und visionäre Denker und Lenker hinter all diesen unternehmerischen Aktivitäten ist Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg. Er hielt an diesem historischen Mittag die erste Rede und erklärte mit der ihm ganz eigenen Mischung aus norddeutscher Sachlichkeit, Abgeklärtheit, aber auch Stolz die Entstehungsgeschichte des ambitionierten Projekts: „Wir stehen wir hier in der 18. Etage des höchsten Gebäude der Stadt. Die Toblerone nebenan, ist das zweithöchste Gebäude Braunschweigs. Ein paar Superlative haben wir schon geschafft. Wenn Sie rechts heruntergucken, dann sehen Sie das dritte Hochhaus, das wir in diesem Jahr mit noch mal 14.000 Quadratmetern Bürofläche bauen. Wir haben auf diesem Gelände über 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das ist schon etwas Besonderes.“

Schwierige Herausforderung

Brinkmann hat mit seinem Unternehmen in der Vergangenheit immer besondere Herausforderungen gesucht, gefunden und gemeistert. Das Überland war für ihn eine ganz besondere: „Wir haben hier 45.000 Quadratmeter Bürofläche, 20.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche und 6.500 Quadratmeter Hotelfläche vermietet. Aber diese Restaurantfläche war mit Abstand die schwierigste Herausforderung, die wir zu bewältigen hatten.“

Was macht man mit den obersten Etagen im BraWoPark, BusinessCenter II, und mit diesem besonderen Blick? Antworten hat er in der gesamten Republik gesucht. Hat sich Rooftop Bars in Berlin und das Clouds in Hamburg angeguckt. „Wir wollten von allem etwas und hier noch besser realisieren. Wir haben die Latte für uns hoch gelegt“, erzählt Brinkmann. Viele Konzepte hat er verworfen und vielen Interessenten abgesagt. Am Ende hat Brinkmann jemanden gefunden, der das hatte, was benötigt wurde: Ein gutes Netzwerk, Kontakte in der Branche und viel Erfahrung. Das alles bringt Lars Nussbaum mit. Der Vollblut-Gastronom startete als Spüler in einem Braunschweiger Restaurant. Mit 24 Jahren führte er viele Jahre lang erfolgreich dass Bolero, eröffnete im Sommer 2012 mit dem Tresor am Bankplatz, sein erstes eigenes Bar-Restaurant. Zudem betreibt Nussbaum das Stadionrestaurant Wahre Liebe und das Restaurant Heinrich.

Das letzte Problem, dass zu lösen war, war eine gute Küche. „Auf meiner Wunschliste, stand einer ganz oben, und der ist heute auch da: Tim Mälzer. Diesen Typen finde ich gut“, sagte Brinkmann. In der Bullerei, dem Hamburger Restaurant des TV-Starkochs, traf er mit Entwickler Klaus Gattermann, Geschäftsführer der Gattermann Immobilien Projekt GmbH, auf den Gastro-Promi. „Nach einem großen Braunschweig-Werbeblock“ kam es überraschend zur Zusage von Mälzer. Per Handschlag und mit einem selbstgemachten Eierlikör “.

Die Überland-Macher: Lars Nussbaum, Jimmy Ledemazel, Tim Mälzer, Diana Brinkmann und Jürgen Brinkmann. Foto: Tarik Kettner

Drei Gastro-Musketiere und eine starke Frau

Neben Geschäftsführer Nussbaum und Partner Mälzer ist Restaurantleiter Jimmy Ledemazel das dritte Gastro-Musketier im Bunde. Der gebürtige Franzose war im In- und Ausland in der gehobenen Gastronomie tätig, zuletzt 14 Jahre im 3-Sterne-Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton in Wolfsburg. Ebenfalls Geschäftsführerin des Überland ist Diana Brinkmann, langjährige Mitarbeiterin der Volksbank BraWo. Sie kümmert sich um Organisatorisches und macht den Weg fürdie drei Männer an der Front frei.

Das Überland

Der Name Überland erweckt Assoziationen zu Weitblick und Aufbruch, zugleich geerdet durch festes Land. Die 180 Sitzplätze verteilen sich – im modernem Art déco und Vintage geprägten Ambiente – auf Restaurant, Bar und Chefs Table im 18. Obergeschoss sowie die Rooftop-Terrasse im 19. Obergeschoss. Die 17. Etage ist eine exklusive Location für Private Dining, Veranstaltungen, Firmen- und Familienfeiern. „Wir wollen Ausgehen zu einem besonderen Anlass machen“, so das Credo der Macher. „Ob Dinner zu zweit, Geschäftsessen oder als lässiger Szenetreff mit Freunden – das Überland soll ein Lieblingsplatz im Herzen von Braunschweig werden.“

Im Mittelpunkt des kulinarischen Angebots stehen – mit dem besonderen Mälzer-Twist – Gerichte mit Premium-Bio-Fleisch, fangfrischer Fisch sowie hausgemachte Pasta. Zudem regionale saisonale Beilagen und Dessertvariationen ergänzt durch Wein und kreative Cocktails. Wie das schmeckt? Ab dem 1. Mai kann man reservieren.

Auch interessant