29. März 2018
Handel & Dienstleistung

Liebevolle Handarbeit made in Salzgitter-Drütte

Jeanette Keipke hat sich auf nachhaltige Kindermode spezialisiert

Jeanette Keipke in ihrem Atelier. Foto: Marlen Weber/Regio-Press

In ihrem Atelier in Salzgitter-Drütte entwirft Jeanette Keipke, die gebürtig aus dem Dorf Drütte stammt, bunte, bequeme und nachhaltige Kindermode. Den Sprung in die Selbstständigkeit wagte die zweifache Mutter vergangenes Jahr und richtete im April einen Online-Shop ein. Da ihr Arbeitszimmer zu Hause aus allen Nähten platzte, mietete sich Keipke Räume für ihr Atelier an.

Neben dem Online-Shop bietet die Jungunternehmerin ihre Kleidung vor allem auch auf Märkten an und ist hier in der gesamten Region38 und darüber hinaus bis kurz vor Hamburg unterwegs. Die Motivation, sich selbständig zu machen, kam durch ihren hohen Drang, kreativ tätig zu sein und Dinge zu erschaffen. Als Angestellte im Stoffladen zu arbeiten, reichte ihr langfristig nicht. Die gelernte Bürokauffrau konnte außerdem ihre bisherigen Kenntnisse aus dem kaufmännischen Bereich verwenden und kombiniert so ihre kreative Leidenschaft mit ihren bisherigen Erfahrungen und ist nun stolze Inhaberin des Kindermode-Labels „JuniGrün – Made in Drütte“. Dieser Schritt brauchte natürlich intensive Vorarbeit und ganz ohne Zweifel ist Jeanette Keipke nicht in die Selbstständigkeit gestartet. Schließlich ist der Handarbeitsmarkt, insbesondere in der Sparte „Näharbeiten“, schon gut gedeckt, wusste Keipke vor Beginn der Selbstständigkeit. “Letztendlich habe ich den Mut aufgebracht, auf meine Fähigkeiten zu vertrauen“, erzählt sie.

Herausfordernd waren dann noch die ganzen Vorschriften, die es zu beachten gilt, insbesondere datenschutzrechtliche Regelungen haben es in sich, so Keipke, die mit ihrem Online-Shop besonders von neuen Vorschriften betroffen ist. Weiteres KnowHow legte sie sich über den Austausch mit Gleichgesinnten zu und nutze hierzu auch diverse Gruppen auf Social-Media-Kanälen. Auffallend an der gutgelaunten Salzgitteranerin ist ihr nicht enden wollender Tatendrang. Viele neue Ideen stehen bereits auf ihrer Liste und auch auf die langen Arbeitstage auf den Wochenmärkten, die teils um 4 Uhr beginnen und spät abends enden, freut sie sich. Sie gehört nicht zu denen, die sich schwermütig am Montagmorgen zum Arbeitsplatz schleppen, sondern kann es kaum abwarten, neue Ideen umzusetzen. Für die Zukunft plant sie ein Ladengeschäft, in dem sie ihre schönen und farbenfrohen Kreationen präsentieren kann und langfristig möchte sie zudem Mitarbeiter einstellen. Schließlich gibt es viel zu tun und die Tage erscheinen ihr manchmal viel zu kurz. Dem Standort Salzgitter-Drütte möchte Keipke dabei treu bleiben, da dieser von den umliegenden Städten gut zu erreichen ist.

Auch interessant