Auf der Suche nach dem perfekten Kandidaten? - Standort38
und
15. Oktober 2020
Impulse

Auf der Suche nach dem perfekten Kandidaten?

New Work Eine Kolumne von Nadine Nobile & Sven Franke

Nadine Nobile und Sven Franke. Foto: Nils Hasenau.

Nadine Nobile und Sven Franke. Foto: Nils Hasenau.

Diana K., Geschäftsführerin eines Dienstleistungsunternehmens, schreibt:
Trotz der aktuellen Krise geht es uns aktuell ganz gut. Seit ein, zwei Monaten suchen wir deshalb nun weitere Mitarbeiter für unser Büro. Wir haben schon verschiedene Stellenanzeigen geschaltet. Doch irgendwie finden uns nicht die richtigen Kandidaten. Die Vorstellungen und die Haltung der bisherigen Bewerber passen einfach nicht zu dem, was wir für unser Team suchen. Dabei suchen wir nicht mal Fachexperten. Was würden Sie uns empfehlen?

Sven Franke: Meine erste Empfehlung an Sie und Ihr Team ist: Schauen Sie sich gemeinsam ihre Stellenausschreibungen an. Wie viel von Ihrer Unternehmensidentität wird darin sichtbar? Wie klar wird durch Text und Bilder, wer sich hinter der Ausschreibung verbirgt? Finden Sie sich und Ihr Unternehmen darin wieder? Wie gut passen die Aussagen der Stellenanzeige zu Ihrem sonstigen Außenauftritt auf Ihrer Webseite und Ihren Social-Media-Kanälen? Oder folgen Aufbau und Formulierungen der Ausschreibung einfach nur dem Schema F?

Nadine Nobile: Nehmen Sie sich dann Zeit und suchen Sie in der Zeitung oder im Netz nach Ausschreibungen, die Sie selbst ansprechend finden. Bitten Sie ein paar Mitarbeitende, das Gleiche zu tun. Was können Sie von diesen anderen Ausschreibungen lernen? Was genau spricht Sie an? Wodurch hebt sich die Anzeige von anderen ab? Welches Bild über das Unternehmen, das Team und die ausgeschriebene Aufgabe entsteht? Schauen Sie sich danach Ihre eigene Ausschreibung an.

Sven Franke: Machen Sie sich dann noch mal an Ihre Stellenausschreibung. Welche Beschreibungen, welche Wörter sollten darin auf jeden Fall vorkommen? Binden Sie hierfür die Menschen ein, die mit den neuen Kollegen zusammenarbeiten werden. Was würden Ihre Mitarbeiter schreiben? Oder noch besser, lassen Sie die künftigen Kolleginnen und Kollegen selbst zu Wort kommen. In diesem Fall bietet es sich an, die Ausschreibung als direkte Ansprache aus dem Mitarbeiterkreis zu formulieren. Aber Achtung! Kreieren Sie ein möglichst authentisches Bild – von Ihrem Unternehmen, dem Team sowie dem Jobprofil. Seien Sie mutig im Aufbau des Textes genauso wie in Ihrer Sprache – aber bleiben Sie sich selbst treu. Machen Sie neugierig und zeigen Sie auf was neue Mitarbeitende bei Ihnen erwartet.

Nadine Nobile: Ja, und machen Sie sich klar, was Sie und das Team sich von einer neue Kollegin bzw. einem Kollegen wünschen. Lösen Sie sich dabei jedoch von gängigen Denkmustern und typischen Floskel. Die Suche nach dem perfekten Kandidaten, wird dann zur Odysee, wenn man sich zu sehr auf ein erarbeitetes Kanditatenprofil ausrichtet, das sich auf formale Anforderungen konzentriert. Lösen Sie sich vom Glauben an bestimmte Abschlüsse oder Ausbildungen. Seien Sie stattdessen offen für Quereinsteiger. Fokussieren Sie sich darauf, welche Persönlichkeiten zu Ihnen passen und welche Kompetenzen Sie für Ihr Team suchen. Doch folgen Sie dabei dem Credo von Richard Bransons „hire for personality and train for skills.”

Auch interessant