Stiftungsserie: Ein gut angelegter Überschuss - Standort38
7. Juli 2015
Engagement

Stiftungsserie: Ein gut angelegter Überschuss

Stiftung Braunschweiger Wirtschaftsjunioren

Das macht glücklich: Andreas Werner, Julia Meyer, Aline-Marleen Wandt, Anja Junicke und Sören Damerau (von links) von den Wirtschaftsjunioren halten die Gründungsurkunde in den Händen. (Foto: Stiftung der Wirtschaftsjunioren)

Als die vielen Teilnehmer schon längst wieder in ihre Heimat abgereist waren, sich der Trubel gelegt hatte und die Verantwortlichen der Braunschweiger Wirtschaftsjunioren nach der erfolgreichen Europakonferenz Bilanz ziehen konnten, fiel diese positiv aus. Nicht nur, dass die Veranstaltung, die im Juni 2012 in Braunschweig stattfand und rund 2.200 Teilnehmer aus 70 verschiedenen Ländern in die Löwenstadt lockte, äußerst erfolgreich verlief und von vielen Seiten bejubelt wurde. Es war außerdem nach Abzug aller Kosten ein dickes Plus in der Kasse der Wirtschaftsjunioren übrig: nämlich 100.000 Euro. „Da stellte sich dann die Frage: Was tun wir mit dem Geld?“, erinnert sich Julia Meyer von den Junioren. Schnell ausgeben, das kam für die jungen Unternehmer nicht infrage. „Uns war es wichtig, das Geld nachhaltig einzusetzen“, sagt Meyer.

Die Lösung: eine Stiftungsgründung. Im Dezember 2013 wurde auf einer Mitgliederversammlung die Einrichtung der Stiftung beschlossen, im April 2014 die offizielle Gründungsurkunde im Haus der Braunschweigischen Stiftungen während eines Festakts unterzeichnet. Der Weg dahin war durchaus anspruchsvoll. „Das war für uns echte Arbeit, die Stiftungsgründung ein hoher formeller Aufwand“, berichtet Sprecherin Meyer. Ein Jahr Vorlaufzeit habe es schließlich gebraucht, das Projekt auf die Beine zu stellen.

Und jetzt, ein Jahr später? Läuft es gut. Die Hälfte des Geldes ist als Stiftungskapital angelegt, die andere Hälfte fließt in verschiedene soziale Projekte. Dabei ist ein derartiger gemeinnütziger Einsatz für die Wirtschaftsjunioren nichts Neues: Bereits seit 1977 engagieren sich die Mitglieder für soziale Projekte in der Region, zum Beispiel im Bereich Bildung, Existenzgründung oder Jugendförderung. 40 aktive Mitglieder hat der Verbund in Braunschweig, der Kontakte zu regionalen Unternehmen und Institutionen pflegt und Netzwerke ins Leben ruft. Man sieht und trifft sich häufig: Der Terminkalender ist prall gefüllt, es gibt Vorträge, Seminare und diverse Zusammenkünfte. Insbesondere die Verbindung zur IHK Braunschweig ist den Junioren wichtig und wird intensiv gepflegt. Das Geld der Stiftung soll nun vor allem in die Kinder- und Jugendarbeit fließen. Ein speziell dafür ins Leben gerufener Arbeitskreis der aus 15 Mitgliedern besteht soll mögliche Projekte entwickeln und aussuchen. Schon seit längerer Zeit profitiert zum Beispiel das Kinder- und Jugendschutzhaus Ölper von der Unterstützung der Wirtschaftsjunioren. Der Einrichtung, die bis zu zehn Jugendlichen Platz bietet, haben die Jung-Unternehmer Fahrräder geschenkt und im vergangenen Jahr ein Sommerfest veranstaltet. Auch Weihnachtsgeschenke aus dem Kreis der Junioren haben die Kinder und Jugendlichen bereits beglückt. Aber das Engagement beschränkt sich nicht nur auf Braunschweig: So luden die Wirtschaftsjunioren 50 große und vor allem kleine Menschen des Mehrgenerationenhauses in Salzgitter zu einem Ausflug in den Braunschweiger Zoo ein. Das Motto des Verbunds im Jahr 2015 lautet übrigens „Grenzen überschreiten“, und da gehen die Wirtschaftsjunioren im übertragenen Sinne auch schon mal in die Schule: So soll im laufenden Jahr eine Zusammenarbeit mit der Otto-Bennemann-Schule ins Leben gerufen werden. Schüler, die Probleme im Fach Mathematik haben, erhalten Nachhilfe von Studenten. „Wir bezuschussen das Projekt“, sagt Meyer. Zudem sind Workshops geplant, das Profil der noch jungen Stiftung wird weiter definiert.

Ein großes Ziel ist aber schon erreicht: Das Geld ist langfristig angelegt. „Wir haben ein Fundament geschaffen, damit künftige Wirtschaftsjunioren genau da weitermachen können und auch in Zukunft gemeinnützige Projekte unterstützen können“.

Auch interessant