Wenn der Berg ruft

Sport und Spaß beim Skiverein 111NN Braunschweig

Jeder kommt auf seiner persönlichen Lieblingspiste und im individuellen Tempo in Fahrt. Foto: Karsten Stross

Wer auf der Suche nach skibegeisterten Niedersachsen ist, der sollte sich unbedingt in Braunschweig umsehen. Mit rund 2.600 Mitgliedern ist der Skiverein 111NN Braunschweig einer der größten in ganz Deutschland. Kein Wunder, denn dort gibt es erstklassigen Unterricht, jede Menge Spaß und günstige Fahrten in wunderschöne Skigebiete.

Wenn morgens der Schnee am Wildkogelhaus verheißungsvoll in der Sonne glitzert, dann steht dem Ski- und Snowboardvergnügen nichts mehr im Wege. Die Hütte am Großvenediger in Neukirchen zählt zu den traditionellen und besonders beliebten Zielen des Skivereins 111NN. Schon früh versammeln sich die Teilnehmer des Skikurses vor dem Wildkogelhaus zum obligatorischen Ski-Warm-up – mit grandiosem Blick über das Bergpanorama. Danach heißt es: Start frei – über die frisch präparierte Piste zur ersten Abfahrt des Tages. In kleinen Gruppen, die auf das jeweilige Können der Teilnehmer abgestimmt sind, geht es dann mit dem Skilehrer bis zum Mittag kreuz und quer durch das ganze Skigebiet, um Neues zu erproben, den Fahrstil zu verbessern oder das Skifahren von Grund auf zu lernen.

Eines ist dabei sicher: Wer mit dem Braunschweiger Skiverein unterwegs ist, der lernt auf jeden Fall dazu – und ist meistens im nächsten Jahr wieder mit dabei. Was macht den 111NN so erfolgreich, möchten wir von Michael Quoll, Leiter der DSV-Skischule, wissen. „Ich glaube, es ist das Gesamtpaket, das bei uns sehr stimmig ist. Dazu gehört natürlich vor allem unser sportliches Konzept – individuelles Training in kleinen Gruppen mit qualifizierten Übungsleitern“, erklärt Michael. „Hinzu kommt ein breites Zusatzangebot an den Nachmittagen mit Vereinsmaterial zum Probieren, an denen zum Beispiel Skifahrer das Snowboarden testen, einen kleinen Aufstieg mit Touren- skiern oder eine Abfahrt außerhalb des Pistenrummels wagen können .“

Aber auch der gesellige Aspekt kommt beim 111NN nicht zu kurz: Hütten-, Spiel- oder Discoabende gehören ebenso zum „Aprés-Programm“ wie der gemeinsame Einkehrschwung der Gruppen im Skigebiet oder die Skitaufe für Anfänger. Gute Stimmung unter Skifahrern ist beim Verein quasi inbegriffen. „Ein großer Vorteil ist auch die Bandbreite an Angeboten für jedes Alter und verschiedenste Ansprüche. Wir bieten allgemeine Fahrten an, Familienfahrten und Jugendkurse oder auch Race-Camps für junge Talente“, betont Michael Quoll. Auch die Skigebiete und Unterkünfte – oft direkt im Skigebiet – sind sorgfältig ausgewählt: Es geht dabei vor allem nach Österreich und Südtirol, so zum Beispiel nach Neukirchen, Westendorf, Olang, Ratschings, Wagrain sowie weitere Ziele in den Alpen. Ab Mitte Januar werden zudem regelmäßig Tagesfahrten in den Harz angeboten, die von Braunschweig aus mit dem Bus starten.


Majestätischer Blick auf das Bergpanorama vom Wildkogelhaus. Foto: Karsten Stross

Doch nicht nur während der Skisaison, sondern auch im Sommer bietet der 111NN viele Aktivitäten an. Die reichen von Skigymnastik und Windsurfen über Kanufahrten, Wandern und Klettern im Hochseilgarten bis hin zu einer Sommerfahrt nach Wagrain. Die gesamte Organisation der Skifahrten sowie aller anderen Aktivitäten übernehmen übrigens die Ehrenamtlichen des Skivereins – von der Buchung der Unterkunft über den Skipass bis hin zur Mitfahrgelegenheit oder der Busfahrt. Viel Arbeit, für die Organisatoren und Skilehrer einen Großteil ihrer Freizeit opfern. „Das macht aber auch sehr viel Spaß, insbesondere natürlich die Fahrten“, betont Michael Quoll. „Ich habe früher selbst viele Gruppensportarten ausgeübt und dabei auch viel Unterstützung erhalten. Das kann ich jetzt zurückgeben.“

Letzte Frage an Michael Quoll: Woher kommt aber der außergewöhnliche Vereinsname? „Wir mussten uns aus rechtlichen Gründen umbenennen – der Verein hieß ja vorher CJD Braunschweig. Dann kamen wir auf die Idee, den höchsten Punkt in Braunschweig zu suchen – das ist der Geitelder Berg in Broitzem. Und der befindet sich genau 111 Meter über Normalnull. So hatten wir die Verbindung zwischen den Bergen und Braunschweig – und einen neuen Vereinsnamen.“ Wen jetzt der Berg ruft, der muss erstens Mitglied im Skiverein werden und sich zweitens schnell anmelden, denn die ersten Kurse sind schon ausgebucht. Wir wünschen viel Erfolg und Spaß beim Skifahren, Snowboarden oder wonach auch immer Ihnen der Sinn steht.

 

Autor: Astrid Zu Höne

^