5. Februar 2021
Forschung & Technologie

E-Auto laden beim Fahren

Projekt „eCharge“ entwickelt System für berührungsloses Laden

Professor Michael Wistuba. Foto: Institut für Straßenwesen/TU Braunschweig.

Im Projekt „eCharge“ wollen Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig gemeinsam mit Experten aus der Automobilbranche ein System für das berührungslose Laden von E-Fahrzeugen während der Fahrt entwickeln.

Dabei sollen in den Asphaltbelag Induktionsmodule integriert werden. „Bei Neubau oder Erneuerung einer Straße werden die Spulen, auch Coils genannt, in ca. zehn Zentimeter Tiefe eingebaut und mit einer Asphaltdeckschicht überbaut, so dass sie von außen nicht erkennbar sind“, erklärt Professor Michael Wistuba vom Institut für Straßenwesen der TU Braunschweig. „Lediglich am Straßenrand werden in einem Abstand von 1,65 Metern Kabel aus der Straße herausgeführt, gebündelt und in Abständen von ca. 90 Metern in eine sogenannte Management Unit, also einen Steuerschrank, geführt. Diese kommunizieren mit den Fahrzeugen über die Coils und schalten bei Bedarf Streckenabschnitte an oder ab.“

Auch interessant