30. März 2021
Impulse

In Bewegung bleiben

Fit im Homeoffice

So bleiben Sie fit im Homeoffice. Illustration: Freepik.

10.000 Schritte – die sollen wir laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) täglich zurücklegen. Doch in Zeiten, in denen der Weg zur Arbeit, der spontane Bummel durch die Stadt und das After-Work-Workout nur noch eingeschränkt möglich oder sogar gänzlich passé sind, sind auch die Schrittzähler auf einem neuen Tiefstand angekommen. Auch wenn das Koordinieren von Homeoffice bei zeitgleicher Kinderbetreuung bereits wie ein höchst sportlicher Balanceakt wirkt, sollten Sie die Gefahren von Bewegungsmangel für Ihre physische und psychische Gesundheit nicht unterschätzen. Wir haben für Sie einige Tipps zusammengetragen, wie Sie sich und Ihrem Körper auch in diesen besonderen Zeiten etwas Gutes tun können …

Neue Freiräume
Nutzen Sie die gewonnene Zeit durch den eingesparten Arbeitsweg für ein neues Ritual. Egal, ob Sie Liegestütze machen, Seil springen, eine Runde draußen laufen gehen oder entspannt mit einer Yoga-Session in den Tag starten – erlaubt ist alles, was Ihnen guttut. Wem es an Ideen mangelt, der kann auf zahlreiche Online-Programme oder Apps zurückgreifen. Dabei muss es nicht das immer gleiche Fitnessvideo sein. Inzwischen gibt es auch zahlreiche Live-Angebote, bei denen Sie sich nicht nur fit halten, sondern auch mit anderen Menschen in Interaktion treten können. Eine professionelle Ausrüstung ist dafür nicht zwingend notwendig. Es lassen sich zahlreiche Angebote finden, die mit der Nutzung des eigenen Körpergewichts auskommen. Ein Abendspaziergang oder ein kleines Workout helfen Ihnen dabei, Ihren Kopf freizubekommen und einen Ausgleich zwischen Arbeit und Privatleben zu schaffen, um fit und entspannt in den Feierabend zu starten.

Abwechslung schaffen
Verharren Sie nicht acht Stunden am Stück in der gleichen Position vor Ihrem Laptop – damit tun Sie weder Ihrem Körper noch Ihrem Kopf etwas Gutes. Besser ist es, wenn Sie so viel Abwechslung wie möglich in Ihren Home-Office-Alltag integrieren. Das können schon kleine Übungen im Sitzen sein: angefangen beim Kopfkreisen, über das Schulter- und Armkreisen, bis hin zum Brustöffner, bei dem Sie die Hände hinter dem Rücken zusammenfalten. Dieses sogenannte dynamische Sitzen beugt Rückenschmerzen vor. Weitere Möglichkeiten zur Bewegung am Arbeitsplatz bieten sich, wenn Sie Ihren Bürostuhl zwischendurch gegen einen Gymnastikball eintauschen oder ein Telefonat nutzen, um durch die Wohnung zu laufen. Eine weitere Option bietet das Arbeiten im Stehen. Dafür müssen Sie sich nicht gleich einen neuen höhenverstellbaren Schreibtisch zulegen. Es gibt auch Aufsätze für jede gängige Tischgröße, die Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen können.

Auch interessant