22. Dezember 2021
Impulse

Öffentliche Versicherung spendet 60.000 Euro für Kinder der Region

10.000 Euro gehen an den Kinderschutzbund Braunschweig. Das Geld der Öffentlichen ist für das Patenschaftsprogramm bestimmt.

Knud Maywald übergibt die Spende der Öffentlichen an Lisa Schnepel (Mitte) und Sophie Denecke vom Kinderschutzbund Braunschweig. Foto: Roman Brodel / Öffentliche Versicherung Braunschweig

Die Öffentliche Versicherung Braunschweig hat insgesamt 60.000 Euro für den Schutz von Kindern überall in ihrem Geschäftsgebiet gespendet. Je 10.000 Euro stehen nun den Ortverbänden des Kinderschutzbundes Braunschweig, Wolfenbüttel, Salzgitter, Bad Harzburg, Holzminden sowie dem Kinder- und Jugendschutz in Wolfsburg und Helmstedt für ihre Arbeit vor Ort zur Verfügung.

Knud Maywald, Vorsitzender des Vorstandes der Öffentlichen, übergab die Spende persönlich: „Unsere Kinder und Jugendlichen leiden besonders stark an den Auswirkungen der Pandemie. Mit unserer Spende möchten wir einen Teil dazu beitragen, die sozialen Folgen für besonders stark betroffene Kinder aufzufangen.“

Geld für Kinderschutzbund Braunschweig ist für das Patenschaftsprogramm bestimmt

Die Braunschweiger Geschäftsführerin Lisa Schnepel nahm die Spende gemeinsam mit Sophie Denecke, Koordinatorin der Patenschaften, in Empfang: Das Geld werde „vielen hilfsbedürftigen Familien hier in Braunschweig zugutekommen und unser Patenschaftsprogramm weiter voranbringen“. Paten des Kinderschutzbundes sind persönliche Bezugspersonen für Kinder, Jugendliche und Familien, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben oder durch schwierige Lebenssituationen an ihre Grenzen zu stoßen drohen oder bereits gestoßen sind.

Auch interessant