„Im Kern geht es immer um Bewegung“

Maximilian Hohe und Katharina Thieme-Hohe, Geschäftsführer der Sport-Thieme GmbH

Maximilian Hohe und Katharina Thieme-Hohe, Geschäftsführer der Sport-Thieme GmbH. Foto: Holger Isermann

Maximilian Hohe und Katharina Thieme-Hohe, Geschäftsführer der Sport-Thieme GmbH. Foto: Holger Isermann

Wie hat sich die Bedeutung von Sport in unserer Gesellschaft verändert?

Hohe: Das Bewusstsein für Gesundheit, Bewegung und Ernährung ist in den letzten Jahren immer stärker geworden ist.
Spüren Sie die Individualisierung? Hohe: Im Verkauf nicht so stark, weil der Endkunde bei uns nicht im Fokus ist …

Thieme-Hohe: … wobei wir schon sehr häufig hören, dass die Vereine es immer schwerer haben, Ehrenamtliche zu finden. Viele Menschen setzen heutzutage auf Individualsport, gehen Laufen oder ins
Fitnessstudio.

Die Eruption der etablierten Vereinsstrukturen …

Thieme-Hohe: Noch sind die ganzen alten Funktionsträger da, aber es kommen immer weniger junge nach. Die wollen vor allem konsumieren, aber den Verein nicht mehr tragen. Ich bin mit 17 Übungsleiterin geworden und habe die Kinder trainiert. Das gibt es heute kaum noch.

Hohe: Wobei man schon unterscheiden muss. Gerade die großen urbanen Vereine mit einem attraktiven Angebot entwickeln sich sehr positiv. Schwieriger wird es in den ländlichen Gebieten. Deshalb überlegen wir gerade, wie wir mithilfe von Softwareangeboten die Organisation von Vereinen verschlanken und vereinfachen können.

Ist der Sportverein in Grasleben so etwas wie Ihr unternehmerisches Mikrotestfeld?

Thieme-Hohe: (lacht) Das könnte man so sagen, auch wenn Sportvereine sehr unterschiedlich sind. Hohe: Absolut, obwohl das nicht nur für uns selbst gilt, sondern für jeden unserer Mitarbeiter, der sportlich aktiv ist. Wir haben viele Ehrenamtliche, die dann mal einen neuen Ball oder ein anderes Produkt mitnehmen und im Training ausprobieren.

Wie gut ist der Verein denn ausgestattet?

Hohe: Ich glaube wir leisten unseren Beitrag dafür, dass man hier attraktiv Sport machen kann. Es ist letztendlich ein mittelgroßer Verein mit knapp 1.000 Mitgliedern.

Thieme-Hohe: Aber wir haben jetzt die schönste Weitsprunganlage im ganzen Landkreis (lacht).

Wie kam es dazu?

Thieme-Hohe: Ich versuche, jedes Jahr das Sportabzeichen zu machen und die Anlage war aus den 60ern und echt gefährlich. Jetzt kann man dort für Olympia trainieren. Hohe: Regionales Sponsoring ist Thema meines Schwiegervaters und meiner Frau. Wir werden jetzt den Spielplatz in Grasleben erneuern und ich bin mir sicher, er wird für einen Dorfspielplatz bombastisch (schaut zu seiner Frau herüber und lacht).

Welche Rolle spielt Sport in Ihrem persönlichen Leben?

Thieme-Hohe: Sport ist uns sehr wichtig. Nach dem Aufstehen, frühstücken unsere Kinder und wir machen nebenher unsere Übungen auf dem Fußboden. Hohe: Das ist auch Teil unserer Unternehmensmission. Im Kern geht es immer um Bewegung und darum, Lebensfreude und Gesundheit zu ermöglichen. Wir sind wirklich Überzeugungstäter. Das macht mich stolz und ich finde es total cool, dass wir das machen.

Thieme-Hohe: Ich könnte nicht mit Zigaretten oder Waffen handeln. Sportartikel zu verkaufen ist dagegen wunderbar.

 

 

^