5. September 2016
uncategorized

In Bewegung für Kinder statt Ruhestand (2/2)

Kroschke Kinderstiftung

Mehr als 800 Projekte unterstützte die Kroschke Kinderstiftung seit der Gründung. (Foto: Kroschke Kinderstiftung)

Mehr als 800 Projekte unterstützte die Kroschke Kinderstiftung seit ihrer Gründung. Ihren Schwerpunkt legt sie mittlerweile auf fünf Themenfelder. Chronisch kranken oder beeinträchtigten Kindern bietet sie beispielsweise Freizeiten, bei denen sie von Fachkräften betreut werden, Kurse für Rolli-Kinder, in denen sie Strategien zur Selbstverteidigung üben oder Theater-Workshops, in denen soziale Kompetenzen und Sprachförderung im Mittelpunkt stehen. Kinder in schwierigen Lebenssituationen, die früh Verantwortung übernehmen müssen und wegen schwerer Erkrankungen von Eltern oder Geschwistern keine unbeschwerte Kindheit haben, bekommen vielerlei Unterstützung: etwa durch ehrenamtliche Paten, betreute Gruppen oder spezielle Sprechstunden.

Im Bereich der Gesundheitsvorsorge gibt die Stiftung Geld für Bewegungsangebote für Kinder, Ernährungs- oder Schwimmkurse für Kinder mit Handicaps. Familien mit schwerstkranken Kindern entlastet sie mit verschiedenen Angeboten, etwa mit der Unterstützung von Einrichtungen zur Kurzzeitpflege, in denen schwerstkranke Kinder und ihre Familien eine Auszeit nehmen können, oder mit Förderung von ehrenamtlichen Begleitern für Kinderhospize. Und schließlich unterstützt sie Familien mit Frühchen oder Familien, die massive Probleme nach der Geburt eines Kindes haben – etwa mit Kursen, in denen die Bindung zwischen Eltern und Kindern gefördert wird, mit der Unterstützung von Schreibaby-Ambulanzen oder Nachsorgezentren. Für Gerd-Ulrich Hartmann sind es nicht selten emotionale Momente, wenn er sich vor Ort ein Bild von den geförderten Projekten macht. „Da habe ich schon ab und zu einen Kloß im Hals, gerade wenn es um die Schicksale kranker Kinder geht“, sagt er. Umso schöner sei es, wenn er konkrete Projekterfolge miterleben dürfe. „Während einer Naturtherapie haben Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten in einer Hütte im Elm gewohnt. Am Ende wollte ein Kind, das sonst nur bei Licht geschlafen hat, eine Nachtwanderung machen“, erinnert sich Hartmann.

Auch die Schildkröte, die ein Siebenjähriger in einem Bildhauer-Kurs für blinde und sehbehinderte  Kinder gestaltete, ist ihm im Kopf geblieben. „Diese Menschen sind zu größeren Leistungen fähig, als man ihnen manchmal zutraut“, meint er. Die Kroschke Kinderstiftung möchte nicht nur Großprojekte unterstützen, sondern auch im Kleinen helfen. „Das machen wir bewusst so, auch wenn viele kleine Projekte mehr Arbeit machen als ein großes“, erklärt Hartmann. Wie andere Stiftungen gehe man auch mal Risiken ein und unterstütze Projekte, deren Erfolgsaussichten nicht von vornherein gesichert sind. Hartmann selbst will sein Engagement gerne noch einige Jahre fortführen, auch wenn ab Herbst die Zeit noch knapper sein wird. Dann nämlich wird er Großvater. Und auch diese neue Rolle wird ihm einiges abverlangen.

Adresse: Kroschkestraße 1, 38112 Braunschweig

Schwerpunkt: Frühe Hilfe, Schwerstkranke Kinder, Gesundheitsvorsorge, Kinder in belasteten Lebenssituationen, Chronisch kranke oder behinderte Kinder

Telefon: 0531/318490

E-Mail: info@kinderstiftung.de

Internet: www.kinderstiftung.de

Auch interessant