Von steinzeitlichen Speeren zu hochmodernen Panzerungen (3/5)

Helmstedt, das geografische Zentrum Deutschlands, hat viele innovative Unternehmen, die Arbeitskräfte suchen

Beschuss bei der Mehler Engineered Defence GmbH. (Foto: Christoph Künne)

 

Die Klaus Domeier GmbH schafft den Spagat: Auf der einen Seite beliefert der im Jahr 1975 gegründete Betrieb aus Büddenstedt Kunden in der ganzen Welt, auf der anderen Seite versteht sich die Firma als klassischer Handwerksbetrieb. Die Metallbauer fertigen insbesondere für Automobilhersteller und deren Zulieferer Teile, mit denen Stoßfänger lackiert werden. „Dafür bekommen wir immer die aktuellen Daten der Automobilhersteller. Mit CAD fertigen wir dann die entsprechenden Teile“, erzählt Thomas Schwarz. Die weiteste Geschäftsreise habe er nach Argentinien unternommen. Der Geschäftsführer sowie Obermeister der Helmstedter Metallinnung betont aber, dass sein Unternehmen auch stets für Privatkunden im Einsatz ist das allerdings auch bundesweit. Die 70 Mitarbeiter sind bei Bodenbeschichtungen mit Naturstein, Balkonbrüstungen in Edelstahl sowie der Mauerwerkstrockenlegung und Vorrichtungsbauten aller Art im Einsatz. „Im Handwerk sind wir einer der größten Ausbildungsbetriebe im Landkreis Helmstedt“, betont Schwarz. Der Betrieb bildet regelmäßig zum Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik aus. Einen Standort-Nachteil bei der Suche nach jungen und engagierten Mitarbeitern sieht der Geschäftsführer nicht. „Mir ist es aber auch nicht wichtig, ob ein Bewerber Abitur hat. Ich habe auch schon junge Menschen mit Sonderschulabschluss bei uns ausgebildet“, sagt der Handwerksmeister und verweist auf einen Preis, den sein Unternehmen für die Ausbildung von der Handwerkskammer bekommen hat. „Das hat bei uns Tradition. Auch die Mitarbeiter der Führungsebene standen alle irgendwann mal an der Werkbank“, sagt Schwarz.

Einen weltweiten Markt bedient Christian Vahldiek mit seiner Firma. Die Mehler Engineered Defence GmbH verbaut ihre Produkte in militärischen Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen. Behörden und Staaten zählen zu den Abnehmern der Panzerungen „Made in Schöningen“. Das Geschäft läuft derart gut, dass das Unternehmen sich vergrößert und im April neue Räume im Nachbarort Königslutter bezieht. Der gebürtige Schöninger Vahldiek hat den Betrieb 2002 gegründet und bleibt dem Kreis Helmstedt also treu verbunden. 2010 hat er das Unternehmen an die Mehler Vario System GmbH verkauft, blieb aber Geschäftsführer. „Angefangen haben wir mit herkömmlichem Maschinen-Apparate-Bau und haben ursprünglich Befestigungssysteme für Panzerungen gebaut“, sagt Vahldiek. Dann ergab sich eine Gelegenheit, für einen Kunden ein Panzerungskit zu entwickeln. „Das Knowhow hatten wir bereits. Nach und nach haben wir diese Sparte weiterentwickelt“.

 

Lesen Sie weiter:

Von steinzeitlichen Speeren zu hochmodernen Panzerungen – Helmstedt, das geografische Zentrum Deutschlands, hat viele innovative Unternehmen, die Arbeitskräfte suchen (4/5)

^