Bewegung und Statik

Kunststation im Hauptbahnhof Wolfsburg

Hans-Joachim Throl, Hans-Dieter Brand, Marcus Körber, Ingolf Viereck, Arturo Herrera, Susanne Pfleger und Uwe Seel bei der Vernissage. Foto: Städtische Galerie Wolfsburg

Hans-Joachim Throl, Hans-Dieter Brand, Marcus Körber, Ingolf Viereck, Arturo Herrera, Susanne Pfleger und Uwe Seel bei der Vernissage. Foto: Städtische Galerie Wolfsburg

Andy Warhols Siebdrucke wie auch die übergroßen Comicmotive von Roy Lichtenstein zählen wohl zu den bekanntesten Beispielen der Pop Art. Der südamerikanische Künstler Arturo Herrera zitiert diese Klassiker, bedient sich in seiner Bildsprache unserer Alltags- und Populärkultur und stellt die Wiedererkennbarkeit des Zeichens in den Vordergrund. Seine temporäre Rauminstallation Hop, die von dynamisch-abstrakten, ineinander verwobenen Linien geprägt ist, wurde kürzlich im Hauptbahnhof Wolfsburg eingeweiht. Ein Werk, das sich von der Kunst-Station über einen Teil der Fensterfront erstreckt und das Reisenden, Besuchern und Gästen eine ganz neue Perspektive auf diesen Ort dauernder Bewegung und bleibender Statik ermöglicht.

^