1.412 Projekte in 35 Ländern

Seit 1987 plant das Ingenieurbüro Hornig Elektrotechnik

Das Studierendenhaus Masch.Bau wurde im Herbst 2016 fertiggestellt. Die Herstellkosten beliefen sich auf 2,35 Millionen Euro. Foto: Ingenieurbüro Hornig

Das Studierendenhaus Masch.Bau wurde im Herbst 2016 fertiggestellt. Die Herstellkosten beliefen sich auf 2,35 Millionen Euro. Foto: Ingenieurbüro Hornig

Dreidimensional und Smart

Geplant wird heute digital – und zukünftig in 3D. Denn laut Beschluss des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur müssen Bauunternehmen ab 2020 für öffentliche Auftraggeber verpflichtend in 3D-Modellen arbeiten. Das bringe viele Vorteile und neue Möglichkeiten mit sich, sagt Dorsch: „Alle Beteiligten bekommen dadurch einen besseren Einblick in die Planung. Ziel wird es sein, über unser Gewerk hinaus, jedem Bauteil, das konstruiert und installiert werden soll, einen Preis und technischen Kennwert zuzuordnen. Dann können wir sehen, wie lange es dauert, den Bau über alle Gewerke komplett zu erstellen.“ Doch die im Zuge der Digitalisierung zunehmende Komplexität der Elektrotechnik fordere sie auch immer wieder heraus. „In der Smart Home Technologie wird heute vieles über Datennetze realisiert. Jede einzelne Lampe kann dort angesteuert und gedimmt werden“, so Dorsch. Das erfordere nicht nur eine umfangreichere Planung; das Team besuche dafür zudem regelmäßig Fortbildungen. Kamp: „Nicht nur die Innovationen werden immer schnelllebiger, auch die Richtlinien und Vorschriften werden diffiziler. Gerade im Rahmen der EU Harmonisierung. Da müssen wir am Ball bleiben und uns weiterbilden.“

Das Unternehmen tragen

Auf fortschrittliche Technologien zu bauen und für ausgewogene Auftragsverhältnisse zu sorgen ist den drei Unternehmern wichtig. Viele ihrer 21 Angestellten seien seit Jahren Teil des Unternehmens. Kamp: „Wir folgen damit Helmut Hornigs Philosophie: Ein ausgewogenes Auftragsverhältnis sorgt für zufriedene Mitarbeiter und wenig Fluktuation. Das bestimmt die Zukunft unseres Unternehmens.“ Denn in ein paar Jahren wollen auch sie die Geschäftsführung des Ingenieurbüros in die nächsten Hände übergeben – möglicherweise in die eines Mitarbeiters.

^